Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Magdeburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Außenbezirk 3 | Wittenberge

nn ABZ3

 

komm. Frau Erlecke
Wittenberge

 

 

Außenbezirk 3
Hafenstraße 9
19322 Wittenberge
Tel: 03877 9234333
WF- Einwahl: 9723
Vermittlung: 9234111
Fax: 03877 9234323
E- Mail: abz-wittenberge@wsv.bund.de

 

Der Außenbezirk Wittenberge stellt sich vor

Geografische und morphologische Besonderheiten
Der Außenbezirk Wittenberge ist für den knapp 80 km langen Elbeabschnitt  von EL – km 422,8 (Kanalanfahrt zur Schleuse Havelberg) bis EL – km 502,2 (alte Löcknitzmündung, oberhalb Dömitz ) zuständig.
Etwa in Höhe der Ortschaft Gnevsdorf bei EL – km 438 mündet die Havel in die Elbe. Die Havel ist nach der Saale der zweitgrößte Nebenfluss der Elbe auf deutschem Gebiet.
Die Mündung bei Gnevsdorf markiert zugleich die Grenze  zwischen oberer und unterer Mittelelbe. Durch den Havelzufluss vergrößert sich die Gewässerbreite der Elbe um 26m von 170 m aus 196m.
Ein stabiler und gleichmäßiger Havelzufluss ist von großer Bedeutung für sichere und wirtschaftliche Fahrrinnenverhältnisse auf der Elbe.

Die Aufgabenstruktur des Außenbezirkes
Der Außenbezirk versteht sich erster Linie als moderner Dienstleister für die Elbeschifffahrt – dies drückt sich auch im neuen Leitspruch der WSV  „ wir machen Schifffahrt möglich „ aus.
Die Aufgaben des Außenbezirkes lassen sich im Wesentlichen in zwei Hauptleistungsbereiche unterteilen.
Der eine Leistungsbereich beinhaltet die bauliche Unterhaltung des Gewässerbettes mit den dazu gehörigen Regulierungsbauwerken (Buhnen/Deckwerke)
aber auch den Schutzhäfen und sonstigen Anlagen des Gewässerbettes. Der zweite Leistungsbereich umfasst hoheitsrechtliche und verkehrssichernde Aufgaben.
Hierzu zählen die regelmäßige Erkundung der Gewässersohle, die Festlegung und Kennzeichnung der Fahrrinne mit schwimmenden und festen Schifffahrtszeichen,
die Beseitigung von Hindernissen, die Gefahrenabwehr bei Störungen und Havarien, sowie die Erfassung und Auswertung gewässerkundlicher Daten und die Unterhaltung der hydrologischen Messstellen.

Die Unterhaltung der Bauwerke
Im Zuständigkeitsbereich des Außenbezirkes Wittenberge sind 1245 Buhnen und 13 km Deckwerke zu unterhalten.
Der Wasserbau an der Elbe hat eine sehr lange Tradition. Die ältesten Buhnen wurden bereits 1835 errichtet.
Der Außenbezirk stellt im Rahmen von Baureparaturen sicher, dass die Regulierungsfunktion dieser Bauwerke erhalten bleibt.
Seit 1997 kommen auch zunehmend ökologisch optimierte Instandsetzungsbauweisen zur Anwendung.
Hierbei ist der Außenbezirk bemüht, den Anforderungen des Natur- und Landschaftsschutzes weitest gehend gerecht zu werden.
Die Planung und Umsetzung der Instandsetzungsvorhaben erfolgt daher auch in enger Abstimmung mit den Naturschutzbehörden und Biosphärenreservaten.

Fahrrinne und Schifffahrt
Die Schaffung und Aufrechterhaltung bestmöglicher Bedingungen für die Elbeschifffahrt ist die wichtigste Zielsetzung und Aufgabe.
Die messbaren Größen hierfür sind die Fahrrinnentiefen und die sichere Führung und Kennzeichnung der Fahrrinne in ihrer Gesamtheit.
Hierzu steht dem Abz eine hochmoderne Peiltechnik für die Erkundung der Gewässersohle und navigationssichere, schwimmende und feste Schifffahrtzeichen
für die Kennzeichnung der Fahrrinne zur Verfügung. Die schwimmenden Zeichen (Bober/Tonnen) sowie die festen Landzeichen (Baken) werden aus wartungsarmen,
hoch belastbaren Materialien hergestellt. Eine weitere Ausrüstung der Zeichen mit Radarreflektoren und retroreflektierenden Folien ermöglicht eine optimale Navigationssicherheit
auch bei Dunkelheit uns unsichtigem Wetter. Eine Besonderheit im Streckenbereich des Abz Wittenberge sind die stark veränderlichen Sedimentstrukturen auf der Gewässersohle mit
ihren sogenannten wandernden Sandbänken. Hierdurch kommt es zu lagemäßigen Veränderungen des Fahrrinnenverlaufes innerhalb sehr kurzer Zeiträume.
Diese Veränderungen müssen zur Wahrung der Verkehrssicherheit ständig neu erkundet und dokumentiert werden.

ABZ3
Die Dienststelle des Außenbezirkes in Wittenberge, Hafenstraße 9.
Der Neubau wurde 1999 bezogen. Vorher war hier ein ehemaliger Bauhof.

Ueberfuehrung
Die Elbe ist nicht nur eine deutsche, sondern auch eine europäische Wasserstraße. Überführung eines sogenannten KASKO`s von Decin nach Hamburg



Buhneninstandsetzung
Ökologisch optimierte Buhneninstandsetzung.
Die Grafik zeigt gängige und praxiserprobte Möglichkeiten für naturverträgliche Buhneninstandsetzungen.
Sie erhalten eine größere Ansicht durch Anklicken der Grafik!

Eisaufbruch
Eisaufbruch im Raum Wittenberge

Schifffahrtszeichen
Werkstatt zur Herstellung und Instandsetzung von Schifffahrtszeichen aller Art.
Die Anwendung wartungsarmer und langlebiger Materialien steht im Vordergrund.

Betonnungskonzept Betonnungskonzept des WSA Magdeburg
Sie erhalten eine größere Ansicht durch Anklicken der Grafik!


Schifffahrtszeichen
Peilmatrose bei der Arbeit. Dieser Arbeitsplatz setzt einen hohen Kenntnisstand beim Umgang mit GPS- gestützter Peiltechnik voraus. Es ist eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit, die viel Hintergrundwissen erfordert.

Betonnungskonzept
Schubschlepper Gorleben mit Verkehrssicherungsprahm. Es ist ein multifunktionales Arbeitsschiff, welches auch mit GPS-gestützter Peiltechnik und Radar ausgerüstet ist.


Betonnungskonzept
Instandsetzung eines gepflasterten Buhnenkopfes im Regiebetrieb. Gepflasterte Buhnenköpfe haben eine große Haltbarkeit und sind weitest gehend resistent gegen Eisschurf.


Schifffahrtszeichen
Komplettierung von eisfesten Bobern zur Kennzeichnung der Fahrrinne.
Diese Bober bestehen aus eingefärbten Polyäthylen und haben einen
innen liegenden Radarreflektor.
Durch die Verwendung von eingefärbtem Kunststoff entfallen
wiederkehrende Unterhaltungsanstriche und Umwelt belastende Entschichtungsverfahren.